Statt Alltagsdiskriminierung mit Worten – Training bewussten Sprachverhaltens

Sprache der Akzeptanz, Wertschätzung und Toleranz!

Ausgrenzende und herabwürdigende Sprache scheint für viele Menschen normal zu sein. Aus Unachtsamkeit, aus Frust oder, weil es Spaß macht mal einen derben Spruch loszulassen - also als Psychohygiene, Machtdemonstration oder Befreiungsschlag?
Statt Alltagsdiskriminierung mit Worten – Training bewussten Sprachverhaltens

Foto: pixabay

Andere herabzusetzen ist nie lustig, sondern verletzt, schmerzt, desensibilisiert, verwischt Verhaltensgrenzen und vergiftet Gruppen, Gemeinschaften und nicht zuletzt Gesellschaften.
Wo verläuft die Grenze zwischen stereotyper Zuschreibung, Vorurteil und Diskriminierung? Wie können Konflikte adäquat ausgetragen werden, ohne Herabsetzung oder Diffamierung? Vielfalt mitgestalten!
Inhalte:
✓ Eigene Redewendungen reflektieren
✓ Sensibilisieren des eigenen Sprachverhaltens
✓ Einüben einer Sprache der Akzeptanz, Wertschätzung und Toleranz
Termin: 19.05.2021
Zeit: 15.00 – 17.30 Uhr
Ort: zu Hause, über Zoom – Zugang folgt nach Anmeldung - s.u.

Referent: Nicole Marjo Gerlach
Deeskalations-/Lehrtrainerin GAV, Mediatorin, Dipl. Päd, M.Sc. Supervision, Traumapädagogin, Schulentwicklung mit den Arbeitsschwerpunkten: Soziales Lernen, Konstruktive Konflikt-Kultur, Werteentwicklung, Gewaltprävention und -intervention
Kolleg*innen aller Schulformen sind eingeladen!
Die Teilnahme ist für GEW-Mitglieder kostenlos. Noch-Nicht-Mitglieder zahlen 10 €.
Anmeldung bitte bis 17.05.2021 bei Astrid.Neuhaeuser@gew-nrw.de (Kreis Herford)